2015

Die Natur hatte es auf einen Ausnahmejahrgang angelegt.

Wie aus dem Bilderbuch


Im Jahr 2015 starteten wir mit einem nassen, aber nicht übermäßig kalten Winter. Der Austrieb der Reben erfolgte Ende April. Bereits im Mai gab es die ersten warmen Tage und die Vegetation entwickelte sich zügig, sodass Ende Mai schon die Rebblüte in den frühen Lagen begann. Aufgrund des extrem heißen und trockenen Sommers mit Rekordtemperaturen von bis zu 39° Celsius in Rheinhessen sorgten wir uns um den Wasserhaushalt der Reben, obwohl unsere schweren, tonigen Mergelböden die Vorräte des Winters hervorragend speichern konnten. Der Bilderbuch-Sommer verabschiedete sich zum 1. September. Es folgten nun zwei Monate, die im Schnitt der Jahre deutlich zu kühl waren. Und wir waren dankbar dafür!

Die Traubenreife, die Mitte August einsetzte, verlangsamte sich sofort. Die kühlen Nächte konservierten die frische Säure und ließen feinfruchtige Aromen entstehen. Schließlich startete die Ernte am 14. September. Um eine nicht zu hohe Alkoholreife zu erreichen, war eine zügige Lese der Burgundersorten wichtig. Einige Regentage bereiteten uns Sorgen. Doch wir hatten Glück: Ein Hoch über Skandinavien brachte fast 10 Tage kalte und trockene Luft zu uns. Bei gleichzeitigem Sonnenschein hatten wir damit traumhafte Bedingungen.

Erst im Oktober startete die Riesling-Lese in Westhofen. Eine besondere Aufgabe war es die zwischenzeitlich entstandenen Rosinen auszusortieren, um zu hohe Zuckerkonzentrationen im Saft zu vermeiden. Gleichzeitig konnten wir so eine beeindruckende Menge an hochwertigen edelsüßen Mosten ernten. Die Erträge wurden nun geringer und eine rasche Lese war nötig, um die Trauben bei optimaler Reife zu ernten. Die Weinlese in unseren Grossen Lagen AULERDE, KIRCHSPIEL, BRUNNENHÄUSCHEN und MORSTEIN fand zwischen dem 3. und 13. Oktober statt. Zum krönenden Abschluss konnten wir in den darauffolgenden Tagen sogar noch drei hochwertige Trockenbeerenauslesen selektieren.



Zurück